4. Arbeitsessen – Basisgespräch mit Florian Philipp

25. März 2018

Auch im neuen Jahr findet die Gesprächsrunde mit der Basis von und mit dem Landtagsabgeordneten Florian Philipp ihre Fortführung. Bereits zum vierten Mal fand Ende Februar ein „Arbeitsessen“ im Landtag statt. Zahlreiche CDU-Mitglieder aus seinem Wahlkreis und dem Magdeburger Kreisverband folgten der Einladung. Als zusätzlichen Gesprächspartner konnte Florian Philipp dieses Mal den Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion Markus Kurze begrüßen. Kurze begann seine Ausführungen mit seinem politischen Werdegang und stellte die Funktion und Aufgaben eines Parlamentarischen Geschäftsführer vor. Kurze konstatiert, dass „der politische Alltag härter geworden ist“. Der Umgang mit der AfD wird lebhaft diskutiert. Hierzu betont Kurze nochmals die CDU-Richtlinie „Abgrenzen statt Ausgrenzen“. Parlamentarische Gepflogenheiten müssen weiterhin eingehalten werden. Das gelte ausdrücklich für alle, beispielsweise auch bei den Ausschussbesetzungen. Gleichzeitig gelte aber auch, dass „wir nicht über jedes Stöckchen springen müssen. Man muss auch aushalten können.“ Aber warum gibt es die AfD überhaupt? Und was können wir dem entgegensetzen? Auch in Bezug auf die bundespolitische Ebene müssen wir bei uns anfangen und mit ordentlichen Inhalten und klarer Kante Profil beweisen. Nur so können wir Wähler zurückgewinnen und somit weiterhin Wahlen erfolgreich bestreiten. Das gelingt am besten mit engagierten Abgeordneten, die dicht am Bürger und der Basis sind, so Kurze.

Frau Prof. Köhler sprach die Musikhochschulausbildung an und brachte ihrer Sorge ums Land und der gutbürgerlichen Bildung zum Ausdruck. „Der Wert der Bildung“ wird verkannt. So wird „Bildung als Verbrauchsgut und nicht als Investition“ angesehen. Wir müssen endlich in Köpfe und nicht nur in Beton investieren, forderte die Hochschullehrerin.

In lockerer Atmosphäre wurden viele weitere CDU-Themen angesprochen. Darunter: Rente, Asyl-und Flüchtlinge, Wirtschaft und Mittelstand, innere Sicherheit und (christliche) Werte. Dabei stellte sich ein großer Schwerpunkt heraus, die Digitalisierung. Sie ist „das Thema der Zukunft“ (Prof. Leich) und das in nahezu allen Bereichen des Lebens. Auf diese zentrale Frage müssen wir Antworten geben können, zumal wir die Kommunalwahlen vor der Brust haben. Abschließend forderte Florian Philipp, dass die Digitalisierung als Querschnittsthema in die Staatskanzlei gehört.

Text: Maximilian Schmidt      Fotos: Carsten Gloyna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.